Bautagebuch

Hier versuche ich eine Art Bautagebuch zu führen. Ergänzend dazu gibt es zu vielen Einträgen auch noch Bilder in der Fotogalerie.

Nachdem ich ein wenig an Gebäudebausätzen weitergebaut habe (Altstadtmauern...) setzte ich mich an den Computer und versuchte das Problem mit der Linienführung zu lösen. Dabei erhielt das Bw eine eigene Zufahrt - die grosse Brücke wurde dadurch zweigleisig und die Bahnhofsgleise wirken ein wenig grosszügiger.

Dafür weiss ich nicht mehr wohin mit dem Empfangsgebäude... tss... Das kann noch etwas dauern, bis der endgültige Gleisplan steht...

Zeit 6.5 Std.

Die letzte Platte für die Ebene 0 ist drin. Ausserdem wurde noch eine Abstützung montiert.

Zeit 1.5 Std.

Nachdem die Stützen ja zu lange geworden sind (rechnen ist Glückssache) "durfte" ich diese kürzen. Eine recht staubige Technik, aber dafür schnell und exakt, stellte die Verwendung der Oberfräse mit einem Kopierfräser dar.

Zeit 1.5 Std.

Habe heute fünf Stützen für die Platte der Ebene 0 montiert. Leider je 8 mm zu hoch - merde!

Zeit 1.5 Std.

Heute wurde die rechte Seite in Angriff genommen. Bevor jedoch die Platte, welche später einmal die Drehscheibe und den Rundlokschuppen trägt montiert werden konnte, waren noch viele andere Arbeiten nötig.

Einmal musste ein Stück des Gleises der Wendel ersetzt werden, da sich nach dem Ausrichten der Weiche für den Abzweig zur Wendeschlaufe ein Spalt von ca. 2 mm ergab. Danach mussten die Gewindestangen gekürzt werden. Die im sichtbaren bereich, dort wo das Gleis aus dem Untergrund auftaucht und den Lokschuppen umrundet, mussten die Gewindestangen noch mit Zweikomponentenkleber befestigt werden.

Danach konnten die zusätzlichen Stützen und eine Verstrebung eingepasst werden. Nun war endlich die Platte an der Reihe.

Zeit: ca. 7.5 Std.

Nachdem der Morgen mit dem leerkaufen der Holzabteilung des örtlichen Baumarktes draufging, wurde am Nachmittag die nächste Etappe der Ebene 0 erstellt. Die Linke Seite ist nun ganz mit der Bahnhofsplatte geschlossen. Zum ersten Mal bekommt man einen Eindruck, wie es später einmal aussehen könnte.

Zeit: ca. 5.5 Std.

Der letzte Teil der Wendel wurde mit Kork ausgelegt. Danach habe ich die zweite Grundplatte angepasst und montiert.

Zeit: 2.5 Std.

Nachdem der Leim der Verbindung der Grundplatte und der Wendel durchgetrocknet ist, konnte heute die Wendel ausgerichtet werden - eine endlose Schrauberei! Aber nun ist es geschafft und der Testwagen muss ganz schön in Fahrt gebracht werden, bis er entgleist (und abstürzt). Ich gehe mal davon aus, dass auch ein Zug, der von zu Oberst ungebremst hinunterrollt nicht aus den Gleisen springen wird.

Zeit: ca. 6.5 Std.

Heute habe ich versucht, die Bahnhofseinfahrt in WinTrack so zu ändern, dass der nun engere Kurvenradius nicht allzusehr auffält. Nach einiger Zeit stellte ich die ganze Gleisentwicklung des Bahnhofs in Frage. Da half nur eins: Das Ganze vergessen und etwas anderes machen. So holte ich die Bausätze der Altstadtmauern von Faller aus dem Keller und begann damit, die Teile noch am Spritzling farblich zu behandeln.

Nach drei Stunden Pinseln im Akkord hatte ich schon mal die Mauerteile grau grundiert und die Dächer schwarz eingefärbt und die Holzteile gebräunt. Eine wahre Sisyphus-Arbeit - aber Strafe muss sein!

Zeit ca. 4.5 Std.

Eigentlich wollte ich ja erst einen «Milestone» verkünden, aber nach vollbrachter Arbeit - es ging erstaunlich gut voran - viel es mir wie Schuppen aus den Haaren. Ich Dödel habe mich nicht an meinen eigenen Plan gehalten! Den letzten Halbkreis der linken Wendel hat einen grösseren Radius als die restlichen Bögen. Leider habe ich das erst Stunden nach dem Abbinden des Leimes bemerkt.

Das Ergebnis ist, dass ich mindestens die Bahnhofseinfahrt ändern muss. Ich rechne aber damit, dass ich nochmals für einige Stunden in die Planungsphase zurückgeworfen werde.

Irgendwie war es Heute einfach zu gut gelaufen...

Zeit: ca 6,5 Std.